AUS IN ANNEN

DIESE WEBSITE BEFINDET SICH IM AUFBAU.
TEXTE UND FOTOS WERDEN FORTLAUFEND EINGESTELLT.


Nach der Einstellung des Straßenbahnverkehrs in Herbede am 27. Mai 1972 verschwand auch die Linie 11. Stattdessen fuhr nun eine neue Linie 12 von Heven-Dorf über Witten nach Annen.

Am 1. September 1976 wurde die Linie 12 zugunsten eines effizienteren Fahrzeugeinsatzes bis zum Wittener Hauptbahnhof verkürzt. Dort nutzten die Straßenbahnwagen nach dem Halt an der Haltestelleninsel vor dem Bahnhof noch für einige Zeit die mangels eines Einsatzes von Einrichtungswagen eigentlich überflüssige Wendeschleife. Sie ermöglichte den Fahrern eine ungestörte Pause.

Am 10. November 1982 wurde die Wendeschleife, die von der Bergerstraße über die Bellersloh- und Lessingstraße um einen Häuserblock geführt wurde, stillgelegt. Als Endstelle der seit dem VRR-Verbundstart am 1. Januar 1980 in „320“ umbenannten Straßenbahnlinie wurde jetzt ein kurzes Reststück der Wendeschleife in der Lessingstraße verwendet.

Im August 1984 gibt es unter den Straßenbahnfahrern der Bochum-Gelsenkirchener Straßenbahnen AG erste Gerüchte hinsichtlich einer bevorstehenden Stilllegung der Linie 320: An der Abzweigung in die Annenstraße müssen die Gleise erneuert werden. Da die Stadt Witten gleichzeitig einen Umbau des gesamten Kreuzungsbereiches plant, denkt man an die Aufgabe des Straßenbahnverkehrs.

Die bevorstehende Einstellung der innerhalb der Stadt geschätzten Verbindung erregt öffentlichen Widerstand. Mit Plakaten kämpfen Bürgerinnen und Bürger um den Erhalt ihrer Straßenbahn.

Der Protest kann die Stillegung nicht aufhalten. Am 21. November 1984 ist die Stilllegung per September 1985 nach einem Bericht der „Westfälischen Rundschau“ beschlossene Sache. Als zwingender Grund werden die Anlage einer Linksabbiegerspur an der Berufschule und der Bau von Parkstreifen in der Annenstraße genannt.

Die Einstellung der Linie 320 wird wie geplant vollzogen. Mit ihr entfällt auch der Abzweig von der Bahnhofstraße zum Hauptbahnhof. Um ein Wideraufleben von Protesten zu verhindern, werden bereits sehr kurzfristig die ersten Gleise entfernt und damit bleibende Sachzwänge geschaffen.

Anstelle der Straßenbahn etabliert sich die Omnibuslinie 320. Sie führt nunmehr auch Rüdinghausen an, wo man seit 1898 vergeblich auf einen Anschluss an das Straßenbahnnetz gewartet hatte.